Seite wählen

Januar 2022

Die Show-Notes zum Brillengentleman Podcast:

Die Wahrheit über den kostenlosen Sehtest

Als guten Vorsatz für das Jahr 2022 habe ich mir vorgenommen, genauso weiterzumachen wie in den letzten zwei Jahren. Soll heißen, ich möchte dir weiterhin die Augenoptik näher bringen und dich mit Infos, Hintergründen und Wahrheiten versorgen. Deshalb werde ich gleich mit einer Wahrheit in das neue Jahr starten, nämlich mit der Wahrheit über den kostenlosen Sehtest. Wenn einen so eine Überschrift erwartet, liegt der Verdacht oft nahe, dass etwas aufgedeckt wird….. oftmals eine Lüge. Finde mit mir heraus, um welche Lüge es hier geht und wer oder was hier wen anlügt.

Lieber Hören statt lesen?

Episode 20 - Brillengentleman Podcast

Die Wahrheit über den kostenlosen Sehtest

  • Besonders oft wird versucht und mit kostenlosen Angeboten anzulocken
  • Wie kostenlos ist dieses vermeintliche Geschenk „kostenloser Sehtest“ wirklich?
  • Nicht selten werden die verschenkten Kosten in die Preise für die Brillenfassungen und Brillengläser mit eingerechnet und so dann doch in Rechnung gestellt
  • Mitunter werden diese Kosten auch mehrfach zurückgezahlt
  • Zudem hat ein kostenloser Sehtest oft eine geringe Wertigkeit
  • Arbeit und Dienstleitungen werden nicht verschenkt
  • Die bezahlte Augenprüfung ist transparent und fair für dich als Kunden

Was ist der kostenlose Sehtest wirklich wert?

 

Der Sparfuchs in uns

Ich weiß nicht ob wir Deutschen die Könige der Rabatt- und Angebotsjäger sind? Das habe ich während meiner Recherche nicht zu 100% bestätigen können. Zudem gestattet es der Gentleman in mir nicht, hier Halbwahrheiten zu verbreiten. Doch mein inneres Gefühl sagt mir, dass wir auf jeden Fall im Spitzenfeld zu finden sind. Denn irgendetwas in uns strahlt und freut sich, wenn wir ein gutes Angebot finden oder einen tollen Rabatt erhalten. Zumindest war es in den letzten Jahren verstärkt so. Nachträglich betrachtet, hat uns eine große Elektronikhandelskette dies auch sehr deutlich vor Augen geführt. Denn noch deutlicher, als mit dem damaligen Werbeslogan „Geiz ist geil“, kann man dieses innere Schnäppchen bestreben fast gar nicht auf den Punkt bringen.

Doch dem Sparfuchs in uns stellt sich immer mehr das Thema Nachhaltigkeit in den Weg. Es sorgt dafür, dass wir uns verstärkt die Frage stellen: „Welchen Wert hat das Angebot wirklich, dass wir hier erblicken? Wie steht es um die Wertigkeit dieses Produkts oder der Dienstleistung, die wir zu dem angegebenen Preis erhalten?“

Auch bei den Augenoptikern hat in den letzten Jahren ein Umdenken stattgefunden. So lassen sich viele Optiker mittlerweile die von ihnen ausgeführte Dienstleistungen gesondert bezahlen, wie zum Beispiel die Augenprüfung. Warum das tatsächlich gut für dich ist, erzähle ich dir etwas später.

Es gibt nichts umsonst

Doch es gibt auch noch einige Optiker, die weiterhin mit dem kostenlosen Sehtest werben. Ist dieser kostenlose Sehtest wirklich ein Geschenk über das man sich freuen kann?

Eines vorweg, der kostenlose Sehtest ist nicht kostenlos! Wenn es ganz schlecht läuft, kostet er dich sogar in zweierlei Hinsicht etwas!

Zum einen kostet er Wertigkeit. Denn dieser kostenlose Sehtest ist nichts weiter als ein ganz einfacher Basistest. Bei diesem Test werden die einfachsten Werte der Augenoptiker ermittelt. Auf dieser ungenügenden Grundlage findet anschließend eine Beratung statt. Wenn man über diesen Zusammenhang genauer nachdenkt, ist das eine sehr unglückliche Kombination.

Der zweite Punkt sollte uns allen eigentlich auch bewusst sein. Dieser kostenlose Sehtest verursacht definitiv Kosten für den ausführenden Optiker. Weshalb sich berechtigterweise die Frage stellt: „Warum  verschenkt ein Geschäft, dass mit dem Verkauf von Waren und Dienstleistungen sein Überleben sichert, diese Dienstleistung?“

Ganz einfach….. weil in Wirklichkeit nichts verschenkt wird!

Wo bleiben die Kosten?

Augenscheinlich bekommt man diesen kostenlosen Sehtest geschenkt. Doch wie schon erwähnt, entstehen durch seine Durchführung Kosten. Das sind zum Beispiel Kosten für die benötigten Geräte, die angeschafft wurden. Oder es muss schon wieder Geld erwirtschaftet und zurückgelegt werden, für den zukünftigen Austausch dieser Geräte. Schließlich kann ein Gerät kaputt gehen oder es befindet sich nicht mehr auf dem notwendigen technischen Stand.

Dann wäre da noch der Stundenlohn für die Mitarbeiterin oder für den Mitarbeiter, welche diesen Sehtest durchführen. Egal wie schnell sie beim kostenlosen Sehtest sind, die Zeit läuft und sie kostet den Optiker über den Stundenlohn stetig Geld.

Wenn also für den Sehtest nichts berechnet wird, wo bleiben dann diese Kosten? Schließlich sind sie da und belasten den Optiker. Wie schon erwähnt, lebt ein Augenoptikgeschäft davon, dass es Waren und Dienstleistungen verkauft. Denn nur durch die erzielten Einnahmen kann dieses Geschäft überhaupt weiter bestehen. Das heißt im Umkehrschluss, es gibt nichts zu verschenken!

Somit müssen die Kosten für den „verschenkten“ Sehtest auf einem anderen Weg als Einnahme in die Kasse kommen. Darum wandern bei den meisten Optikern, die einen kostenlosen Sehtest anbieten, diese Kosten mit in die Fassungs- oder auch Brillenglaspreise. Bei den schwarzen Schafen unter ihnen, werden die Kosten gerne auch mal bei beiden Preisen mit eingerechnet.

Unfair und nicht transparent

Das allein ist tatsächlich ein nicht so richtig fairer Umgang mit dir als Kunden. Denn so zahlen diesen kostenlosen Sehtest auch die Kunden, die gar keinen Sehtest in Anspruch genommen haben. Schließlich gibt es auch immer Kunden, die ihre neuen Werte nach dem Augenarztbesuch mitbringen.

Noch unfairer wird es, wenn in diesem Geschäft direkt oder nach kurzer Zeit, noch eine zweite oder dritte Brille gekauft wird.

Nehmen wir als Beispiel einmal an, bei unserem ersten Besuch haben wir eine Gleitsichtbrille gekauft. Diese ist mit den ermittelten Werten aus dem kostenlosen Sehtest gefertigt worden. Nach ein paar Wochen entschließen wir uns dazu, noch eine extra Lesebrille und eine neue Sonnenbrille zu kaufen. Schließlich möchten wir in allen von uns genutzten Brillen, die aktuellen Werte verwenden. Sind die Kosten für den kostenlosen Sehtest nun mit in die Fassungspreise geflossen, zahlen wir beim Kauf von 3 Fassungen, dreimal die darin eingerechneten Kosten. Sollten diese Kosten auch noch mit in den Brillenglaspreisen enthalten sein, zahlen wir den kostenlosen Sehtest an diesem Optiker sogar 6 fach zurück!

Ein echt teures Geschenk, findest du nicht auch?

So genutzt ist der kostenlose Sehtest ein sehr unfaire Geschichte. Denn vordergründig schenkt man dir etwas, holt es sich jedoch auf der anderen Seite wieder und das gerne auch mehrfach.

Der Sehtest beim Augenarzt ist kostenlos….. definitiv nicht!

Apropos Augenarzt, jetzt könnte der eine oder andere sagen: „Aber beim Augenarzt zahle ich doch für die Durchführung meines Sehtests bzw. meiner Augenprüfung nichts.“ Vordergründig und nur auf den ersten Blick scheint das zu stimmen. Doch bei genauerer Betrachtung fällt auf, dass du jeden Monat an deine Krankenkasse die vorgegebenen Krankenkassenbeiträge bezahlst. Deine Krankenkasse bezahlt für den bei dir durchgeführten Sehtest, einen festgelegten Betrag an den Augenarzt.

Somit kostet die Überprüfung deiner Augen auch dort Geld und ist nicht umsonst. Nur das du den fälligen Betrag nicht direkt an den Augenarzt zahlst. Der Preis für die Augenprüfung gelangt über den Umweg deiner Krankenkasse zum Augenarzt. Auch bei deinem Augenarzt ist diese Dienstleistung nicht kostenlos!

Verschenkst du deine Arbeit?

Wenn wir einmal ehrlich zu uns sind, bei keiner von uns arbeitet gerne umsonst. Denn jeder verdient das zum Leben benötigte Geld mit seinem Beruf. Egal was du ausführst, ob du Selbstständig oder irgendwo angestellt. Du kostet jemanden Geld, entweder dem Kunden direkt oder deinem Chef. Ganz sicher möchtest du auch nicht, dass dein Chef deine Arbeit bzw. deine Tätigkeit verschenkt. Denn wenn kein Geld durch deine Arbeit eingenommen wird, kann dieser Betrieb auch nicht lange überleben. Womit im Anschluss deine Grundlage zum Lohnerhalt verloren geht. Damit sind wir wieder beim ursprünglichen Thema, jeder der Waren verkauft oder Dienstleistungen anbietet, kann diese nicht verschenken.

Die Wertschätzung der Dienstleitung

Genau das ist auch der Grund, warum sich viele Augenoptiker dazu entschlossen haben, sich Dienstleitungen separat bezahlen zu lassen. Hierdurch erhalten Dienstleitungen wie die Augenprüfung, die auf einem hohen Fachwissen basieren, die verdiente Wertschätzung. Zudem erhält der Kunde die Kostentransparenz die er verdient und die ihm auch zusteht. Denn es steht dir als Kunden zu, genau zu wissen wie sich die Kosten für deine neue Brille im einzelnen zusammen setzen. Dazu gehört auch die Ehrlichkeit offen zu zeigen, was die in Anspruch genommene Augenprüfung wirklich. Diese Transparenz sorgt auch dafür, zu zeigen das du für nichts bezahlst was du nicht erhältst!

Schließlich lässt sich auch nur durch eine solche Transparenz beurteilen, ob der Preis für die ausführliche Augenprüfung bei Optiker A, im Gegensatz zum einfach Sehtest bei Optiker B angemessen ist.

Der Sehtest, viel Gerät und wenig Mensch

Lass uns kurz einen Blick auf die Unterschiede werfen, um die jeweilige Wertigkeit etwas genauer beurteilen zu können.

Bei einem Sehtest und insbesondere bei den kostenlosen, wird man oft vor ein Gerät gesetzt. An diesem werden deine Daten eingetippt und danach ein Knopf gedrückt. Die automatischen Messungen starten und werden dann schnell vom Gerät durchgeführt. Im Anschluss an die Messungen druckt das Gerät die ermittelten Basiswerte aus. Danach werden die Werte mit einer Messbrille vielleicht noch einmal ganz kurz gegen geprüft. Oft war es das dann auch schon, also wirklich nur ein schneller und ganz einfacher Test.

Die Augenprüfung, großer Umfang mit dem Blick auf persönliches Feedback

Bei einer Augenprüfung wird über ein Gerät erst eine objektive Messung gemacht, um einen Ausgangspunkt für die nachfolgenden Messungen zu erzeugen. Danach folgt die sogenannte subjektive Augenprüfung, diese kannst du dir als eine Art Feinabgleich vorstellen. Diese wird mit der Messbrille durchgeführt und es wird mehrfach überprüft, wie du auf verschiedene kleinere Unterschiede reagierst. Denn es kann sehr gut sein, dass der vom Gerät ermittelte Wert objektiv richtig ist, du jedoch eine leichte Abweichung in die ein oder andere Richtung als viel angenehmer für dich empfindest. Darum legt man bei der subjektiven Messung viel wert auf die Aussagen des Kunden und auf seine Mimik und Reaktionen, beim vorhalten der verschiedenen Gläser.

Dazu kommen noch motorische und funktionale Tests, die dafür sorgen das diese Augenprüfung ein ganzheitliches Bild deiner Augen liefert. Dies wiederum führt zu einer fundierten und viel aussagekräftigeren Grundlage für die anschließende Beratung. Darum ist es auch keine Besonderheit, dass eine solche Augenprüfung mindestens eine halbe Stunde dauert.

Dieser Zeitfaktor ist für den Geschäftsinhaber ein echter Kostenverursacher. Denn es ist Arbeitszeit einer Augenoptikerin bzw. eines Augenoptikers und diese möchten, so wie wir beide auch, für ihre Arbeit bezahlt werden. Dazu kommen wie vorhin schon einmal erwähnt, die Kosten für die Geräte. Letztendlich ergibt sich hieraus der Preis für diese Dienstleistung und dieser unterstreicht den wahren Wert dieser Augenprüfung im Gegensatz zu einem Sehtest

Nicht vom falschen Angebot des kostenlosen Sehtests verführen lassen

Beim Thema kostenloser Sehtest müssen wir der Wahrheit einfach ins Auge blicken. Eine Dienstleistung kann es nicht geschenkt geben, denn diese verursacht stets kosten die wiederum gedeckt werden müssen.

Lass dich darum nicht von einem Angebot oder Geschenk verführen, das keines ist!

Was ist ein Geschenk wert, dass im Hintergrund immer Kosten entstehen lässt, die gut vor dir versteckt, schließlich doch von dir bezahlt werden? Welches man sich auf anderen wegen gern auch mal mehrfach von dir zurück holt? Ganz zu schweigen davon, dass dieses Geschenk bei weitem nicht den Nutzen und die passende Grundlage bietet, die für eine gute Beratung notwendig wäre!

Ehrlichkeit und Vertrauen fängt bei der eigenen Transparenz an. Indem man dir offen zeigt, was dich die Dienstleitung kostet, wenn du eine Augenprüfung bei dir durchführen lässt. Die mit dem angegebenen Preis die Wertigkeit der Arbeit der ausführenden Augenoptikerin bzw. des Augenoptikers verdeutlicht und wertschätzt.

 

Die bezahlte Augenprüfung ist keine Abzocke, sondern eine gegenseitige Wertschätzung und ein fairer Umgang mit dir als Kunden!

Der Autor:

Björn ist Gründungspartner des Optik-Geschäfts Die Brillenfreunde in Hamburg. Seit 2015 ist der gelernte Fluggerätmachaniker und Industriemeister Luftfahrttechnik, auch ein geprüfter Augenoptikassistent. Als kreativer Kopf des Teams kümmert er sich federführend um die Social Media Footsteps der Brillenfreunde und ist maßgeblich für ihren einzigartigen Look verantwortlich. Seit Juni 2020 ist er zudem als Brillengentleman im gleichnamigen Podcast zu hören.